Die besten Diäten

Die besten Diäten

Sie möchten gerne abnehmen, wissen aber nicht welche Diät die Richtige und Wirkungsvollste für Sie ist? Die Fülle der Diätvorschläge ist wirklich enorm. Aus diesem Grund haben wir die besten Diäten für Sie zusammengestellt, die zudem gesund sind und nachhaltig wirken.

Mein Wunschgewicht per Express erreichen und problemlos halten?!

Crash-Diäten lassen die Kilos sicherlich rasant schwinden, doch noch während der Hungerphase stellt sich der Körper darauf ein jedes Gramm in Fettreserven für „schlechte Tage“ zu speichern. Der gefürchtete Jo-Jo-Effekt setzt ein. Einseitige Diäten sind ebenfalls schwer durchzuhalten. Spätestens am dritten Tag kann man die geschmacklose Kohlsuppe oder den Reis ohne alles nicht mehr sehen. Zudem können Mangelerscheinungen für den Körper und somit Gesundheitsschäden auftreten. Andere Diäten wiederum greifen nur Ihre Zeit und Ihren Geldbeutel an, aber nicht Ihre Speckrollen!

Die besten Diäten: 1 Die Erleichterung: Kalorien zählen verboten

Die-besten-Diaeten in Die besten Diäten

Bei dieser Diät dürfen Sie alles essen und brauchen nicht hungern. Sie müssen lediglich konsequent Fette meiden. In der Abnehmphase achten Sie darauf nicht mehr als 30 – 50 Gramm Fett zu sich zu nehmen. Wenn Sie das Gewicht halten möchten dann sind es 60 – 80 Gramm Fett täglich. Ansonsten dürfen Sie alles essen von Kartoffeln, über Brot bis hin zu Nudeln. Sogar Süßigkeiten sind nicht tabu, diese sollten allerdings auch fettfrei sein.

Vorteile: Diese Diät ist als Dauerernährung geeignet. Sie brauchen allerdings Geduld, da sie körperschonend das Gewicht reduzieren. Sie nehmen ca. ein Kilogramm pro Monat ab. Wer sich langfristig an die Empfehlungen hält bleibt allerdings auch schlank.

Nachteile: Evtl. müssen einige Anschaffungen getätigt werden. Ohne einen Wok, Tonkopf und Spezialpfannen funktionieren einige Rezepte nicht.

Die besten Diäten 2. Der Klassiker: Mischkost

Hierzu gibt es zahlreiche Rezepte für Vegetarier, Familien, Gourmets usw. Diese Gerichte lassen sich nach einem Baukastenprinzip kombinieren und beinhalten ein ausgewogenes Kohlenhydrat-, Eiweiß-und Fett-Verhältnis.

Vorteile: Hier muss man nicht krampfhaft Kalorien zählen, sondern es werden pro Rezept alle Fett- und Kaloriengehalte für eine Portion angegeben. Auf den Tisch gehören hier Obst, Salate, Vollkornprodukte, fettarme Milcherzeugnisse, Fisch und Fleisch. Es ist alltagstauglich und auch für Familien umsetzbar.

Nachteile: Sie müssen auf die Kalorien achten. Es sind lediglich 1200 bzw. für sportlich Aktive auch 1400 Kalorien erlaubt.

Die besten Diäten: 3 Die Populärste: Weight Watchers

80% der Deutschen kennen den Begriff Weight Watchers. Hier treffen sich alle Abnehmwilligen, um sich gegenseitig zu motivieren auf der Basis einer kalorienreduzierten Mischkost. Hier dürfen fettarme und eiweißhaltige Nahrungsmittel geschlemmt werden, wie Fisch, Geflügel, fettarme Milch- und Milchprodukte, sowie ballaststoffreiche Kohlenhydrate wie Vollkornprodukte, Kartoffeln, Obst, Gemüse und Rohkost.

Alle Gerichte sind mit Punkten versehen. Ein Gruppenleiter legt für jedes Mitglied eine Punkteanzahl vor. Jeder darf essen worauf er Hunger hat, darf aber sein Punktelimit nicht überschreiten. Einige Lebensmittel haben sogar gar keine Punkte und dürfen unbegrenzt verspeist werden.

Vorteile: Sie können Punkte gut machen, um sie sich für Familienfeste etc. aufzuheben. Zudem werden alle Abnehmwillige wöchentlich in Gruppen motiviert durchzuhalten. Dies geht auch online.

Nachteile:

Die Mitgliedschaft kostet eine monatliche Gebühr von 15 Euro und das wöchentliche Gruppentreffen 9,95 Euro. Allerdings bestehen keine vertraglichen Verpflichtungen.

Und vergessen Sie nicht: Ein zusätzliches Bewegungsprogramm unterstützt Ihr Vorhaben und bringt den Körper zusätzlich in Form.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>